BÜHNENBILD UND LIVELICHT: studio[sic]

Titel: scent
studio[sic]: Jakob Wiesmayer & Kerstin Wiesmayer

Die Bühnenbilder von studio[sic] sind anlassbezogen. Sie orientieren sich am Event und dessen Grundidee. Mit alltäglichen Dingen wird von studio[sic] dafür ein Bild gebaut, wobei dem Akt des „auf-bauens“ besondere Bedeutung zugesprochen wird. Die grundlegende Idee zum Bühnenbild wird während dem Aufbau permanent befragt und adaptiert.
Das gedachte Bild an die Herausforderungen der tatsächlichen Situation angepasst, um Atmosphäre zu erzeugen. Es handelt sich um ein Antasten und Formen, ein Erfinden und Neudefinieren der Beziehung zwischen Objekt, Bühne und Raum. Ausschlaggebend für die Bühnenbilder von studio[sic] ist die spontane Bearbeitung mit Licht. Es besteht der Anspruch Musik in Licht zu transformieren. Die  Komposition von Bühnenbild und Scheinwerfer vereint sich im live Akt zu unterschiedlichsten
bewegten Bildern. Statisches wird dynamisch, Unsichtbares wird erkennbar und manches verschwindet.

Electric Spring x sound:frame

sound:frame wurde durch das gleichnamige Festival bekannt, das von 2007 bis 2016 jährlich stattfand und Wiens Status als Hauptstadt der audiovisuellen Kunst mit prägte. Seit 2017 besteht sound:frame als Agentur für audiovisuelle Kunst und immersive Medien weiter und versteht sich dabei als Plattform für die Vernetzung internationaler KünstlerInnen aus den Bereichen Visualisierung, Sound, Mapping, AV Performance und neuen Technologien wie der Virtual und Augmented Reality. 2019 programmiert sound:frame bereits zum vierten Mal die visuelle Live-Bespielung des Electric Spring. Als Bühnenbild
dient diesmal eine Installation von Kerstin und Jakob Wiesmayer, die Bühnenbild und Licht in Live-Bezug zum Musikprogramm setzt.